Märkte / Aktien

Trotz Rekord verliert der S&P 500 an Kraft

Am Montag hat der US-Leitindex die 2000er-Marke geknackt. Indikatoren deuten aber darauf hin, dass die Hausse von immer weniger Einzeltiteln getragen wird.

Der US-Aktienmarkt hat in den letzten Quartalen gleich mehrfach seine Nehmerqualitäten unter Beweis gestellt. Praktisch jeden Schlag – Eurokrise, geopolitische Konflikte, mögliche Zinserhöhungen – konnte der S&P 500 wegstecken, ohne gross ins Taumeln zu geraten. Obwohl der Leitindex am Montag nun erstmals die prestigeträchtige Marke von 2000 überschritten hat, machen sich unter der Oberfläche verstärkt Ermüdungserscheinungen bemerkbar. Besonders die sinkende Marktbreite mahnt zur Vorsicht (vgl. Glossar). Denn sie deutet darauf hin, dass die Hausse von immer weniger Einzelvaloren getragen wird.

Es ist die Ausgangslage, die sich typischerweise in der Endphase jeder Hausse präsentiert: Während der Index weiterhin neue Höchst erklimmt, nimmt die Partizipationsrate der Titel ab. Freilich: Den genauen Zeitpunkt einer Trendwende zu bestimmen, ist auch mit den hier angeführten Indikatoren nicht möglich.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?