Märkte / Makro

China und USA überziehen sich mit weiteren Zöllen

Die amerikanische Regierung lanciert nächste Woche weitere Importschranken auf chinesische Einfuhren im Wert von 200 Mrd. $. Peking bleibt «keine Wahl».

(Reuters) Nach der Zuspitzung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich beide Seiten unnachgiebig gezeigt. Auf die Verhängung neuer Strafzölle durch US-Präsident Donald Trump reagierte China am Dienstag mit eigenen Strafmassnahmen. Man habe «keine andere Wahl», erklärte die Regierung in Peking. Trump hatte für diesen Fall bereits eine weitere Zoll-Runde – eine «Phase drei» – auf chinesische Waren im Wert von fast 300 Mrd. $ angedroht. Er warf China vor, den US-Wahlkampf beeinflussen zu wollen. Die Märkte reagierten zunächst gelassen auf die neuen Strafmassnahmen, die erwartet worden waren.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?