Märkte / Makro

Trump löst Beratergremien mit Konzernchefs auf

Nach seinen Äusserungen zum Extremistenaufmarsch in Charlottesville wenden sich die Chefs führender Konzerne vom US-Präsidenten ab. Die Börsen in New York reagieren irritiert.

(Reuters) Sieben Monate nach Amtsantritt sind die Beziehungen von US-Präsident Donald Trump zur heimischen Wirtschaft auf einen Tiefpunkt gesunken. Trump löste am Mittwoch zwei Beratergremien mit Konzernchefs auf, nachdem mehrere Mitglieder aus Protest gegen seine Äusserungen zur rechtsextremen Gewalt in Virginia ausgetreten waren.

Die Entscheidung belastete die Aktienmärkte in New York und den Dollar. Zuvor hatten hochrangige US-Politiker beider Parteien und die britische Regierung Trump scharf kritisiert. Analysten zeigten sich skeptisch, dass seine Regierung noch zu den angekündigten Steuer- und Infrastrukturreformen fähig sei.

Trump erklärte per Twitter (TWTR 30.97 -1.99%), er habe die Arbeit des Strategieforums (Strategic and Policy Forum) und des Industrierates (Manufacturing Council) beendet «anstatt Druck auf die Geschäftsleute auszuüben». Er bedankte sich für deren Arbeit. Zuvor hatte das Strategieform die Selbstauflösung beschlossen.

In einer Mitteilung der Mitglieder hiess es, «der Präsident und wir» hätten die Entscheidung getroffen. Der Streit über die Teilnahme an dem Gremium lenke inzwischen von dessen Zielen ab. «In diesem Land haben Intoleranz, Rassismus und Gewalt absolut keinen Platz», betonten die Mitglieder.

Rückschlag für Trumps Wirtschaftsagenda

In den vergangenen Tagen waren mehrere Topmanager aus den Gremien ausgetreten. Dazu gehörten die Chefs des US-Pharmakonzerns Merck (MRK 80.72 2.13%) (MRK 103.15 -2.5%), von Intel (INTC 62.93 1.99%), 3M (MMM 156.44 -0.24%) und Under Armour (UAA 8.75 -3.31%). Auch der Vorsitzende des Gewerkschaftsverbandes AFL-CIO trat aus dem Industrierat aus.

Noch am Dienstag hatte Trump dazu erklärt, für jeden Konzernchef, der den Rat verlasse, habe er mehrere, die deren Plätze einzunehmen würden. Anfang Juni hatten Tesla-Chef Elon Musk und Disney-Chef Robert Iger ihre Beraterfunktionen wegen des angekündigten Austritts der USA aus dem Weltklimavertrag aufgegeben.

John Doyle von der Beratungsfirma Tempus Consulting nannte die Auflösung der Gremien am Mittwoch einen weiteren Beweis für die zunehmenden Probleme der Regierung in Washington. «Das stellt die Fähigkeit der Trump-Regierung infrage, Steuer- und Infrastrukturreformen auf die Reihe zu bekommen», erklärte er.

Anlagestratege Walter Todd von Greenwood Capital Associates verwies zudem darauf, dass auch der Haushalt verabschiedet und bald die Grenze für die Verschuldung des Bundes angehoben werden müsse. «Es war bereits vorher ein schwieriges Umfeld, um etwas zu erreichen», sagte Todd. Durch Trumps Schritt sei es nun noch schwieriger geworden.

Parteiübergreifende Kritik

Bei einem Neonazi-Aufmarsch am Samstag im Bundesstaat Virginia war ein mutmasslicher Rechtsextremist in eine Gruppe von Gegendemonstranten gefahren, hatte dabei eine Frau getötet und mehrere Teilnehmer schwer verletzt. Zudem kam es zu schweren Zusammenstössen.

Trump löste seitdem parteiübergreifend Kritik aus, weil er rechte und linke Extremisten gleichermassen verantwortlich machte statt die Rechtsradikalen ausdrücklich zu verurteilen. Am Dienstag hatte er bei einer viel beachteten Pressekonferenz in New York erklärt, es gebe Schuld, aber auch «sehr anständige Leute» auf beiden Seiten.

Neben den Demokraten kritisierten auch hochrangige republikanische Parteikollegen von Trump die Wortwahl des Präsidenten, darunter die ehemaligen Amtsinhaber George Bush und George W. Bush. Der Mehrheitsführer im Senat, Mitch McConnell, nannte Trump zwar nicht beim Namen, unterstrich aber: «Es gibt keine guten Neonazis.»

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Hermann Sacher 16.08.2017 - 20:52

Trump lebt und arbeitet wie ein antiker Römischer Kaiser, nämlich als ioberster Kriegsherr. Gut wenn ein solcher Kaiser gute Generäle hatte. Etwas anderes interessierte überhaupt nicht! Nur die wenigsten Kaiser konnten sich länger halten. Das waren eben die guten Kaiser. Nur; wie wird man heute einen schlechten Kaiser los