Märkte / Makro

Trump verkündet Durchbruch in Handelsgesprächen mit China

Der US-Präsident proklamiert nach dem Treffen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten die Einigung auf ein Teilabkommen.

(Reuters) Die USA und China haben nach den Worten von US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit eine Einigung erzielt. Beide Seiten hätten sich auf ein Teilabkommen verständigt, das unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen umfasse, sagte Trump am Freitag nach einem Treffen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsident Liu He.

Die eigentlich für kommende Woche geplante Erhöhung der Strafzölle auf chinesische Importgüter ist damit vom Tisch. Allerdings seien immer noch nicht alle Fragen ausgeräumt.

Zudem habe Trump noch keine Entscheidung getroffen, wie es mit den für Dezember geplanten Zöllen weitergehe, sagte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer. An der Börse legten die Kurse nach den ersten Nachrichten über eine Teileinigung zu, gaben anschliessend aber einen Teil der Gewinne wieder ab und schlossen unter ihren Tages-Höchstständen.

China habe zudem zugesagt, Agrargüter im Wert von 40 bis 50 Mrd. $ zu kaufen, sagte Trump weiter. «Das wird grossartig für beide Länder», sagte er. Sobald das Abkommen in der ersten Phase unterzeichnet sei, würden die Verhandlungen über eine zweite Phase fortgesetzt. Dann solle auch über den chinesischen Telekomausrüster Huawei gesprochen werden, sagte Trump. Das Unternehmen steht auf einer schwarzen Liste der USA und gilt als einer der grössten Streitpunkte in dem Handelskonflikt.

Unterhändler der USA und Chinas hatten am Donnerstag und Freitag über eine Beilegung des Konflikts beraten. Die beiden grössten Wirtschaftsnationen der Welt überziehen sich seit mehr als einem Jahr mit gegenseitigen Sonderzöllen. Das hat die Weltwirtschaft bereits deutlich gebremst. Deutsche Exporteure bekommen den Streit mit voller Wucht zu spüren.

Leser-Kommentare