Unternehmen / Ausland

Trumps Anti-Klimaschutz-Politik im Abseits

Zahlreiche Bundesstaaten, Städte und Unternehmen halten an der Reduktion von Treibhausgasen fest. Anleger sollten auf Taten, nicht auf Worte achten.

US-Präsident Donald Trump verneint den Klimawandel zwar nicht mehr, hält aber weiterhin nichts von Klimaschutz. Das hat er diese Woche in einem Interview gesagt. Er nimmt denn auch eine Klimaschutzmassnahme der Vorgängerregierung von Barack Obama nach der anderen zurück. Doch viele im Land lassen sich vom Powerplay Trumps gegen die Reduktion von Treibhausgasen nicht beeindrucken. Zahlreiche Bundesstaaten, Städte und Unternehmen verfolgen trotzdem Klimaschutzziele.

Schon während seiner Wahlkampagne für die US-Präsidentschaft wetterte Trump gegen die Klimaschutzmassnahmen der Regierung Obama. Sie seien überrissen und gefährdeten amerikanische Arbeitsplätze, sagte er. Einmal gewählt, liess er seinen Worten Taten folgen. Er leitete ab 2017 Schritte ein, um die USA aus dem Uno-Klimaschutzabkommen, das rund 200  Staaten 2015 in Paris beschlossen hatten, zurückzuziehen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare