Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Devisen

Tschechien hebt den Euro-Mindestkurs auf

Tschechiens Notenbank hat am Donnerstag die Eurountergrenze freigegeben. Der Schritt kommt etwas früher als geplant, aber nicht unerwartet.

Die tschechische Notenbank (CNB) hat am Donnerstag ihre Wechselkursuntergrenze aufgegeben. Der Schritt war bereits angekündigt gewesen, kommt aber überraschend früh. Seit November 2013 hatte die CNB Kurse unter 27 tKr. für 1 € mit Gegenkäufen am Devisenmarkt verhindert. Der Euro ist in einer ersten Reaktion auf 26.70 tKr. gefallen.

Die CNB hatte zwei Jahre nach der Schweizerischen Nationalbank (SNB (SNBN 3693 5.51%)) einen Mindestkurs gegenüber dem Euro eingeführt, um das Land vor einer unkontrollierten Abwertung der europäischen Gemeinschaftswährung zu schützen.

Sie bewies dabei jedoch eine glücklichere Hand als ihre Schweizer Kollegen. So zahlte sich die Politik kontinuierlicher kleiner Interventionsschritte aus. Es kam im Laufe des Mindestkursregimes nie zu grösseren Ausschlägen im Wechselkurs.

Diese komfortable Situation ermöglichte es den tschechischen Währungshütern auch, das Ende des Kursuntergrenze anzukündigen. Während die SNB im Januar 2015 völlig überraschend ihre Mindestkurspolitik aufhob und den viel zitierten Frankenschock auslöste, bereitete die CNB die Märkte auf das Ende vor. Mitte des Jahres sollte es demnach so weit sein.

Dass sie nun etwas früher zur Tat schritt, kommt zwar überraschend, trifft die Märkte jedoch nicht völlig unerwartet.

Die erste Reaktion ist verhalten ausgefallen. Der Wechselkurs fiel 1,2% auf 26.70 tKr./€. Die Kursanpassung dürfte damit aber noch nicht vorüber sein. Die Experten von Morgan Stanley (MS 50.61 -0.14%) warnten vor kurzem vor grösseren zwischenzeitlichen Ausschlägen, weil Investoren umfangreiche Devisen- und Anleihenpositionen auflösen müssten.

Die Frage stellt sich nun, ob die bisherigen mittelfristigen Prognosen der Devisenexperten auch eintreffen werden. Die Bank LBBW rechnet mit einer Abwertung auf 26 bis Mitte Jahr und dann auf 25.50 tKr./€ in den darauffolgenden zwölf Monaten. Danske Bank (DANSKE 33.47 1.01%) geht von 25.50 tKr., Morgan Stanley von 26 tKr. aus.