Märkte / Aktien

Turbulenzen an Wallstreet

Der Kursrutsch an den US-Börsen sorgt für Verunsicherung. Panik ist nicht angebracht.

Tina Haldner und Sandro Rosa

Nun hat es auch die US-Börsen erwischt. Vermochten amerikanische Aktien in diesem Jahr bislang sämtlichen Gegenwinden zu trotzen, sackten sie diese Woche unvermittelt ab. Der Leitindex S&P 500 notierte vor der Gegenbewegung am Freitag fast 7% unter seinem Rekordhoch vom September. Besonders heftig abgestraft wurden die bisherigen Überflieger, die Technologiewerte. Im Vergleich zum Jahresbeginn notieren US-Titel aber immer noch im Plus.

Handelt es sich bei diesem Rückschlag um eine gesunde Korrektur, oder droht Anlegern grösseres Ungemach? Zeit, das Fundament der Börsenhausse – dazu zählen Konjunktur, Geldpolitik, Bewertung, Stimmung und Markttechnik – einer Prüfung zu unterziehen.

  1. Konjunktur brummt

Während der konjunkturelle Schwung Europas erlahmt ist und diverse Schwellenländer in der Krise stecken, befindet sich die US-Wirtschaft in beneidenswerter Verfassung. Das Wachstum ist robust, die Inflation noch immer zahm, und die Arbeitslosigkeit ist im September gar auf den niedrigsten Stand seit Ende 1969 gesunken.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare