Märkte / Makro

Türkische Notenbank kämpft gegen den Liraverfall

Trotz des Widerstands von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan überrascht die türkische Notenbank mit einer unerwartet deutlichen Zinsanhebung.

(Reuters) Die überraschend deutliche Zinsanhebung in der Türkei hat die Landeswährung kräftig nach oben getrieben. Ein Dollar kostete am Mittwoch 2,1680 Lira – am Montag war die türkische Währung noch auf ein Rekordtief von 2,39 Lira gefallen. Die Zentralbank hatte den Satz, zu dem sich die Banken über Nacht Geld bei der Zentralbank leihen können, von 7,75 auf 12% angehoben. Experten hatten mit lediglich 10% gerechnet. Der eigentliche Leitzins wurde auf 10% heraufgesetzt von zuvor 4,5%. Schwierige Zeiten erforderten schwierige Maßnahmen, sagte Gennadiy Goldberg, Zinsstratege bei TD Securities in New York. «Das ist ein vertrauensbildender Schritt.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?