Unternehmen / Energie

Über Airlight lacht die Sonne

Wie ein Tessiner Unternehmen den Solarmarkt revolutionieren will und dabei auch die US-Börse Nasdaq im Blick hat.

Beton, Sonne, heisse Luft und Beziehungen, verknüpft unter dem Label erneuerbare Energie: Das 2007 gegründete Tessiner Unternehmen Airlight Energy hat viele Facetten. Eine treibende Kraft ist Airlight-VR-Vorsitzender Francesco Bolgiani. Der Ex-Manager der früheren Banca del Gottardo will ein global führendes Schweizer Greentech-Unternehmen schaffen.

Obwohl Airlight Energy bisher kein marktreifes Produkt vorweisen kann und die Holding 2013 nach eigenen Angaben 1,2 Mio. Fr. Umsatz und 22 Mio. Fr. Verlust auswies, fliessen ihr erstaunlich viele Mittel zu. Unter Investoren aus Italien, der Schweiz, Deutschland und Frankreich hat sie bisher 90 Mio. Fr. aufgenommen – «viele kennen wir persönlich», sagt Bolgiani. Auch die öffentliche Hand ist im Spiel: Das Bundesamt für Energie zahlte 2,75 Mio. Fr. an zwei Airlight-Projekte, woraus 1,7 Mio. Fr. direkt Airlight gingen, so das BFE.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare