Unternehmen / Technologie

Übernahmefieber hält an

Der Umbruch im Mobilfunk- und Pay-TV-Sektor dürfte weitere Megadeals hervorbringen.

Der Übernahmereigen im Telecomsektor geht ohne Pause weiter.  Die zunehmende Konvergenz zwischen Kabel-, Breitband- und Satellitenübertragung sowie neue Wettbewerber aus dem Internet sind dabei die Katalysatoren. Zur Wochenmitte haben Spekulationen neuen Auftrieb erhalten, die US-Mobilfunktochter von Deutsche Telekom stünde vor der Übernahme durch den US-japanischen Telecomanbieter Sprint. Am Donnerstag legten T-Mobile-US-Aktien zeitweise über 7,5% zu. Gemäss Bloomberg haben sich Sprint-Vertreter mit sechs Banken getroffen, um eine Finanzierung der Übernahme zu klären.

Offiziell liegt ein Gebot zwar nicht vor, doch zeigt sich T-Mobile-US-CEO John Legere dafür offen: Eine Konsolidierung sei ein Schritt vorwärts, sagte er am Donnerstag gegenüber Bloomberg TV. Masayoshi Son, Chief Executive Officer des japanischen Kommunikationsriesen Softbank und Mehrheitseigner von Sprint, hatte in den vergangenen Monaten wiederholt Interesse an T-Mobile US gezeigt.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?