Unternehmen / Finanz

UBS demontiert Dividende

Die Grossbank will ab 2021 mehr Aktien zurückkaufen und weniger Dividende zahlen.

Die Schweizer Grossbanken sind die ersten europäischen Institute, die trotz Corona ihre geplanten Dividenden vollständig ausschütten können. Unabhängig von diesem wichtigen Signal an die Investoren wird UBS ihre Dividende nächstes Jahr senken und stattdessen mehr Aktien am Markt zurückkaufen. Auch Credit Suisse setzt auf Rückkaufprogramme.

Diese Woche hat die ausserordentliche Generalversammlung der UBS die zweite Hälfte der Dividende für das Geschäftsjahr 2019 in Höhe von 0.365 $ pro Aktie genehmigt. Kommende Woche dürften die Aktionäre der Credit Suisse Group ihrerseits die zweite Dividendentranche von knapp 14 Rp. pro Titel gutheissen. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare

Aloys K. Osterwalder 21.11.2020 - 17:32

Aktienrückkäufe sind ein typisches Beispiel für ideenlose und schwache
Managements. Die UBS würde besser die Digitalisierung vorantreiben, die Kundeninfo verbessern, das Eigenkapital stärken und auch die Dividenden
erhöhen.