Unternehmen / Finanz

Hamers könnte UBS auf den Kopf stellen

Analyse | Der nächste CEO ist auf den ersten Blick eine ungewöhliche Wahl. Der Grossbank könnten grosse Veränderungen bevorstehen.

«Der Rückgriff auf externe Kandidaten sollte die Ausnahme bleiben.» Das sagte Axel Weber, Verwaltungsratspräsident von UBS, noch im Sommer im Interview mit der NZZ.

Fünfzehn Monate lief nun laut Weber die Nachfolgeplanung für CEO Sergio Ermotti, und wen hat die Bank als Kandidaten präsentiert? Nicht die intern gehandelten Sabine Keller-Busse oder Iqbal Khan, sondern den in der Schweiz unbekannten Ralph Hamers.

Kein Private Banker

Herrscht nun Ausnahmezustand bei UBS? Weber verneinte an der Pressekonferenz. Hamers, der bisherige Chef des niederländischen Retailriesen ING, sei der Beste für den Job.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare