Unternehmen / Finanz

UBS soll Umbau der Investment Bank planen

Laut der Nachrichtenagentur «Bloomberg» könnte es zu einer grösseren Stellenstreichung kommen.

Die Investment Bank der UBS könnte vor dem Abbau «Hunderter von Jobs» stehen. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf «Leute, die mit der Sache vertraut sind». Die UBS kommentiert auf Nachfrage von «Finanz und Wirtschaft» die Nachricht nicht.

Man führe grundsätzlich immer strategische Diskussionen und suche nach Möglichkeiten, die Zusammenarbeit zwischen Vermögensverwaltung und Investment Bank zu stärken.

Genau das wollen die Co-Chefs der UBS-IB, Piero Novelli und Rob Karofsky, die letzten September für den abgetretenen Andrea Orcel übernahmen, laut Bloomberg tun. Sie würden an ihrer ersten Umstrukturierung der Division arbeiten und deren Ertragsvolatilität verringern.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Markus Fischer 09.08.2019 - 11:09
Solange der VR & das Topmanagement nicht bemerken, dass ihre Vergütungen in einem krassen Missverhältnis zu den erwirtschafteten Erträgen stehen nützen alle anderen Aktivitäten wenig, die Rentabilität zu verbessern. Das mit Abstand grösste Optimierungspotential liegt bei einer Anpassung insbesondere des Bonuspools, der schon seit Jahren viel zu hoch ausfällt. Der ultratiefe Aktienkurs sowie der massive Abschlag zum Buchwert trotz hoher… Weiterlesen »