Unternehmen / Finanz

UBS verunsichert Anleger

Analyse | Höhere risikogewichtete Aktiva reduzieren die Kernkapitalquote CET1. Das gute Ergebnis gerät in den Hintergrund.

Die Halbjahreszahlen der Grossbank UBS sind solid. Auch der Ausblick stimmt: Für die zweite Jahreshälfte gibt sich das Institut optimistischer. Aber das kümmert Anleger im Moment wenig. Im Zentrum des Interesses steht die Kapitalisierung. Die stets souverän ausgestattete UBS muss Federn lassen.

Die risikogewichteten Aktiva der UBS stiegen 15 Mrd. Fr. Da sich das harte Kernkapital nur 0,6 Mrd. Fr. erhöhte, verschlechterte sich die Kernkapitalquote CET1 von 14,1% Ende des ersten Quartals auf 13,5%. Grund dafür seien regulatorische Anpassungen vor der Finalisierung des Regelwerks Basel III. Die Finanzmarktaufsicht wolle die internen Modelle der Banken zur Berechnung der Risikogewichte den Standardmodellen annähern. «Die Bank ist deshalb nicht riskanter als vorher», versicherte Sergio Ermotti, CEO der UBS, an der Präsentation der Halbjahreszahlen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare