Unternehmen / Finanz

UBS gelingt das beste Quartal seit sechs Jahren

Analyse | Als Zugpferd für die Grossbank erweisen sich erneut die Vermögensverwaltung und die Investmentbank

Die grösste Schweizer Bank hält die Kadenz hoch. Auch im traditionell eigentlich ruhigen Sommerquartal gelang es UBS, ihr Geschäft zu steigern. Die Grossbank erwirtschaftete unter dem Strich einen Gewinn von 2,3 Mrd. $, womit die Erwartungen der Analysten übertroffen wurden (vgl. Tabelle).

Als Zugpferd hat sich einmal mehr die globale Vermögensverwaltung (GWM) der Bank erwiesen. Der weltgrösste Vermögensverwalter konnte im Berichtszeitraum nach wie vor von einer regen Handelstätigkeit seiner Kunden und mehr Neugeld profitieren. Der Vorsteuergewinn der Division stieg um 43% auf 1,4 Mrd. $. Der am Montag bekannt gewordene Verkauf des Vermögensverwaltungsgeschäfts in Spanien dürfte allerdings erst nach Abschluss der Transaktion im dritten Quartal 2022 im Ergebnis sichtbar werden.

Unsicherheit steigt in Asien

Beim Neugeld hat sich die Dynamik, die noch in den beiden vorhergehenden Quartalen herrschte, etwas abgeflacht. Im abgelaufenen Quartal sammelte UBS gebührengenerierende Neugelder in der Höhe von 18,8 Mrd. $ ein. Im zweiten Quartal waren es noch 25 Mrd. $ gewesen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare