Unternehmen / Finanz

UBS und Credit Suisse müssen sich weiter beweisen

Analyse | Die Grossbanken konnten mit ihrem Geschäftsmodell in der Krise überzeugen. Doch es ist fraglich, ob sie danach ähnliche Ergebnisse liefern können.

Die Schweizer Grossbanken gehören unter den global tätigen Geldhäusern zu den wenigen wirtschaftlichen Gewinnern in der Coronakrise. Doch im Aktienkurs spiegelt sich diese Vormachtstellung kaum. Der Markt ist zu Recht skeptisch. Denn die guten Zahlen werden durch krisenbedingte Effekte getrieben. Die Banken müssen jedoch auch ohne sie brillieren. In der Vergangenheit hatten sie damit stets Probleme.

Dieses Halbjahr gelang UBS und Credit Suisse etwas, was sie im vergangenen Jahrzehnt in kaum einem Jahr geschafft haben. Ihre Eigenkapitalrendite bewegt sich auf bzw. über 10%. Ab diesem Wert gilt eine globale tätige Grossbank gemeinhin überhaupt erst als wertschaffend für ihre Aktionäre, da sie ab dann ihre Eigenkapitalkosten deckt.

Bitte , um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Aloys K. Osterwalder 04.08.2020 - 14:00

Verstehe nicht, das UBS und CS die Aktienrückkaufprogramme
wieder vermehrt fördern wollen. Davon profitiert vor allem das
Management und nicht die Aktionäre. “Überschüssige” Mittel
sollten in erster Linie in die forcierte Digitalisierung und in
innovative Finanzprodukte investiert werden.

Hans Geisser 04.08.2020 - 21:33

Es wird viel schön gesprochen und geschrieben. Aber trotzdem wenig bewegung in den aktien. Die sollen mal nägel mit köpfen machen . hans geisser