Unternehmen / Finanz

UBS und CS dominieren die Schweiz

In allen Bereichen des heimischen Bankgeschäfts reicht kaum ein anderes Geldhaus den beiden Riesen das Wasser. Das macht eine Fusion abwegig.

UBS und Credit Suisse sind nicht nur weltweit agierende Grossbanken. Mit ihrem breiten Angebot dominieren sie auch auf ihrem Heimmarkt. Das macht ihre Schweizer Einheiten zu den wahren Perlen beider Konzerne. Doch auch UBS und CS spüren den Druck im hiesigen Geschäft und müssen sich weiterentwickeln.

Im Retailbanking mit Otto-Normal-Kunden hält in der Schweiz gerade einmal ein Geldhaus mit UBS und CS mit: Raiffeisen, grösste Hypothekargeberin des Landes. Das wird mit Blick auf die Bilanzsummen (u.a. Kundengelder und Ausleihungen) deutlich. «Im Retailbanking haben UBS und CS nach der Finanzkrise an Boden preisgegeben», sagt Andreas Dietrich, Leiter des Instituts für Finanzdienstleistungen Zug (IFZ). «Raiffeisen und die Kantonalbanken haben so Marktanteile gewonnen.»

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?