Unternehmen / Schweiz

UBS und HSBC verabschieden sich von AMS

Die beiden Grossbanken werden ihre Anteile am Chiphersteller schnell los.

Die Grossbanken UBS (UBSG 11.015 1.1%) und HSBC (5 336.7 1.08%) haben ihren Anteil an AMS (AMS 16.3 5.64%) in den vergangenen Tagen von über 15 auf weniger als 1% abgebaut. Die Institute waren im Zuge der Kapitalerhöhung des Chipherstellers zu Anteilseignern geworden. Lediglich 62% der Bezugsrechte waren von AMS-Aktionären ausgeübt worden – den Rest der Kapitalmassnahme hatte ein Bankenkonsortium garantiert.

Ebenso draussen ist der Hedge Fund Millennium Partners des US-Milliardärs Israel Englander, der zeitweise mehr als 7% an AMS besass. Die AMS-Aktien waren in den vergangenen Tagen äusserst volatil. Die Bereinigung im Aktionariat sollte ihnen kurzfristig guttun.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Cornel Egger 17.04.2020 - 11:29

Bin gespannt auf die Meinung des Praktikus