Unternehmen / Finanz

UBS ist auf die Kriechspur geraten

Analyse | Die Zahlen für das Gesamtjahr sind gut. Aber markante Einbussen im vierten Quartal treffen alle Divisionen. Die Dividende steigt von 65 auf 70 Rp.

Es ist ein Déjà-vu-Erlebnis: CEO Sergio Ermotti spricht von einem «starken Jahresergebnis» – und die Aktien der UBS segeln in die Tiefe. Geldabflüsse im Private Banking, eine Investmentbank, die kaum Geld verdient, und unerwartet hohe Rechtskosten: Den Investoren missfiel  der Datenkranz der UBS zum vierten Quartal.

UBS hat im Gesamtjahr den den Aktionären zurechenbaren Reingewinn 25% auf 4,9 Mrd. $ verbessert und erhöht die Dividende auf 70 Rp. In der Summe gewichtete der Markt den Einbruch der Profitabilität zum Jahresende und den Rückgang der relativen Kapitalausstattung aber offenbar stärker als die verbesserten Jahresergebnisse der Grossbank, die höhere Dividende und die Ankündigung weiterer Aktienrückkäufe.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.