Unternehmen / Schweiz

UBS verliert IPO-Chef

Der Investmentbanker Thorsten Pauli verlässt die Schweizer Grossbank und wechselt zu Bank of America Merrill Lynch.

Bei UBS (UBSG 11.825 -0.8%) war er der Mann für die Börsengänge in der Schweiz. Thorsten Pauli wechselt im November zu Bank of America (BAC 29.4 -0.27%) Merrill Lynch, wie das Portal «Finews» am Freitag zuerst berichtete. Wie Bank of America bestätigte, soll Pauli an neuer Wirkungsstätte für den Bereich Equity Capital Markets (ECM) in Deutschland, Österreich und der Schweiz zuständig sein. Das betrifft unter anderem Börsengänge und Kapitalerhöhung von Unternehmen in diesen Ländern. Pauli war 20 Jahre für UBS aktiv. Neben der Funktion, die er nun auch bei den Amerikanern ausfüllen soll, war Pauli für Immobilien und Family Offices in Deutschland zuständig.

Pauli ist der jüngste Zugang der Amerikaner, die sich für ihr Europateam schon bei anderen bedient haben. So lotsten sie Ende 2018 zum Beispiel Paulis Pendant bei Credit Suisse (CSGN 12.14 -1.14%), Jerome Renard, zu sich. Die US-Bank hat sich zum Ziel gesetzt, 70 erfahrene Investmentbanker einzustellen, um den Wallstreet-Rivalen die Stirn zu bieten.

Leser-Kommentare