Märkte / Makro

Übernahmen in Europa ziehen an

Der globale Übernahmemarkt befindet sich in guter Verfassung. Gerade europäische Gesellschaften sind als Ziele beliebt.

Auf dem M&A-Markt (Mergers and Acquisitions) ist einiges los: Rund um den Globus wurden im bisherigen Jahresverlauf Fusionen und Übernahmen im Wert von über 2,5 Bio. $ angekündigt – ein Volumen, das sich im historischen Vergleich durchaus sehen lassen kann.

Eine Sonderrolle kommt dabei Europa zu: Noch vor einem Jahr – im unmittelbaren Nachgang des Brexit-Schocks – schienen zahlreiche Faktoren gegen den alten Kontinent zu sprechen. In der Zwischenzeit hat sich die Attraktivität Europas als Investitionsstandort jedoch spürbar erhöht.

Ganz grundsätzlich dürfte das globale M&A-Umfeld vorerst vorteilhaft bleiben: Dank hohen Liquiditätspolstern und niedrigen Finanzierungskosten sind Übernahmen relativ einfach zu stemmen. Gleichzeitig stossen die operativen Margen besonders in Corporate America an die Decke, während die Umsatzentwicklung stockt. Bleibt also das organische Wachstum aus, dürften viele Konzerne mit Akquisitionen für Abhilfe sorgen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?