Unternehmen / Schweiz

Übernahmepreise nahe an einem Top

Der M&A-Markt verzeichnet rege Aktivitäten. Doch das aktuelle Bewertungsniveau weckt auch Skepsis.

Am 22. Juni ist die Meldung durch die Medien gegangen, Chinas Bankenaufsicht habe einige besonders akquisitionsfreudige Konglomerate des Landes ins Visier genommen. Prompt kamen die Titel von Dufry unter Druck. Der Grund: Der Markt zählt den Schweizer Reisedetailhändler zu den Übernahmekandidaten.

Als wahrscheinlichster Käufer gilt die HNA Group, die bereits mit 21% beteiligt ist. Das chinesische Konglomerat gehört indes zu denen, die im Verdacht stehen, ihre Übernahmen auf riskante Art zu finanzieren. «Das Einschreiten des Regulators dämpft auch Spekulationen, dass Dufry bald übernommen wird», sagt Stephan Sola, Broker von Kepler Cheuvreux.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare