Unternehmen / Konsum

Uhrenhändler Chronext plant offenbar Börsengang

Insidern zufolge will der Onlinemarktplatz für neue und gebrauchte Luxusuhren im September an die Schweizer Börse. Er könnte auf einen Wert von bis zu 1 Mrd. € kommen.

(Reuters) Der Schweizer Luxusuhren-Händler Chronext bereitet Insidern zufolge einen Börsengang vor. Die Transaktion dürfte im September an der Schweizer Börse über die Bühne gehen, wie mit der Sache vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters sagten. Bei günstigen Marktbedingungen könnte das IPO aber auf Juli vorgezogen werden. Das Unternehmen, das über eine Online-Plattform gebrauchte und neue Uhren von Marken wie Rolex, Omega, Breitling oder Patek Philippe verkauft, könnte den Experten zufolge auf einen Wert von bis zu 1 Mrd. € kommen.

Chronext erwirtschaftete 2020 einen Umsatz von über 100 Mio. €. Im Kernmarkt Deutschland wuchs das Geschäft dabei um 25%. Bei der Bewertung orientierten sich die Anlegern an dem für 2022 und 2023 erwarteten Umsatz, erklärten die Insider. Wenn das gegenwärtig Wachstumstempo anhalte, könnte der Umsatz im Jahr 2023 die Schwelle von 200 Mio. € übertreffen, sagte eine der Personen.

Die 2013 gegründete Firma beschäftigt rund 130 Mitarbeiter. Zu den grösseren Konkurrenten gehören die Richemont-Tochter Watchfinder sowie Chrono24, die Insidern zufolge ebenfalls einen Börsengang ins Visier nimmt. Der Luxusmode-Onlinehändler Farfetch (FTCH 49.55 -2.82%), an dem Richemont (CFR 114.30 -0.82%) ebenfalls beteiligt ist, wird an der Börse etwa mit dem fünffachen des Umsatzes bewertet.

An Chronext halten neben den Gründern auch Finanzinvestoren wie Slingshot Ventures, TEV Ventures und Octopus Ventures sowie die Förderbank NRW.Bank Anteile. Mit der Organisation des Börsengangs sind unter anderem UBS (UBSG 14.58 -0.58%) und Bank of America (BAC 41.39 +0.07%) bauftragt worden. Zudem fungiert Evercore als sogenannter IPO Berater.

Chronext und die Banken wollten sich nicht äussern.

Leser-Kommentare