Unternehmen / Konsum

Uhrenhersteller mit wenig Schub

Swatch Group und Richemont haben im Jahresverlauf weniger Zeitmesser verkauft als im Vorjahr. Die Wende dürfte im zweiten Semester bevorstehen.

Der Uhrenhersteller Omega treibt derzeit die Sammler zum Wahnsinn. Die Premiummarke der Swatch Group hat zum 50-Jahr-Jubiläum der Mondlandung eine limitierte Sonderedition zum Listenpreis von 9650 $ herausgegeben. Wie Daten von Online-Plattformen zeigen, sind Uhrenliebhaber derzeit bereit, über 14 000 $ für die Speedmaster Moonwatch hinzublättern.

Omega gehört zu den Unternehmen, die die Apollo-Mission mit ihrem Produkt ausgestattet hatten. Nur die Speedmaster hatte damals die strengen Zulassungsbedingungen der US-Weltraumorganisation Nasa bestanden.

Kostenkontrolle im Fokus

Solche Erfolgsmeldungen aus dem Schweizer Uhrensektor sind in jüngerer Zeit rar geworden – vor allem von den zwei kotierten Giganten Swatch Group und Richemont. Beide Unternehmen haben diese Woche Einblick in einen durchwachsenen Geschäftsverlauf gegeben. Zwar ist es sowohl Swatch Group als auch Richemont gelungen, die inzwischen stark gesunkenen Erwartungen zu erfüllen. Als Ergebnis davon stiegen die Aktienkurse beider Player im Wochenverlauf deutlich. Dennoch kämpfen sie mit Schwierigkeiten ihres Produktmix und sogenannten Altlasten.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare