Unternehmen / Konsum

Uhrenmarken suchen neue Wege

Crowdfunding-Kampagnen sind bei Herstellern von Zeitmessern äusserst populär. Wo Vorsicht geboten ist.

Uhrenhersteller Daniel Strom ist von seiner Idee hin und weg: «Es ist doch toll, wenn sich meine Kunden gleichzeitig auch am Unternehmen beteiligen können.» Seit einiger Zeit sucht der Seeländer, der seit 2001 Uhren unter der Eigenmarke Strom herstellt, Investoren, die bereit sind, ihm 2 Mio. Fr. zur Verfügung zu stellen. Im Gegenzug erhalten sie Aktien, die zum vergünstigten Bezug von Uhren berechtigen. Aktienpakete sind bei Strom ab 1000 Fr. erhältlich.

Die Geldmittel sollen helfen, die Expansion des Unternehmens voranzutreiben. «Ich suche Investoren, aber auch Fans, die unsere Uhren toll finden und ihr Commitment zeigen wollen», so Strom. Ihm schwebt vor, dereinst eine Generalversammlung mit allen Aktionären zu organisieren. «Eine Zusammenkunft Gleichgesinnter bei Wurst, Brot und Bier ist doch ein schöner Gedanke», wie Strom findet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare