Unternehmen / Finanz

Um die Pensionskassen steht es gut

Viele Vorsorgeeinrichtungen kommen pandemiegeschädigten Ladengeschäften entgegen – auch weil es um die Finanzlage gut bestellt ist.

95% der Pensionskassen haben die Aktien, Anleihen und Immobilien in ihren Vermögensanlagen dieses Jahr stabil gehalten und deshalb den Coronaschock an den Börsen gut absorbiert, wie die neueste Studie der Zürcher Kantonalbank (ZKB) belegt. «Ende 2019 hatten die Vorsorgeeinrichtungen im Schnitt knapp 14% mehr Vermögen als Verpflichtungen, Ende Juli war das Polster noch immer rund 10%», sagte Iwan Deplazes, Leiter Asset Management der ZKB, an einer Medienpräsentation.

Massgeblich beigetragen hat, dass nach dem Börsensturz des ersten Quartals in den Folgemonaten die Aktien- und Obligationenkurse rasch wieder gestiegen sind. Die Einrichtungen der obligatorischen beruflichen Vorsorge verwalten treuhänderisch für Angestellte und Rentner rund 1000 Mrd. Fr. Spargelder. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?