Märkte / Aktien

Umbrüche 2020

Das Coronajahr hat Verschiebungen im Wirtschafts- und Finanzsystem mit sich gebracht. Manche blieben eher unbeachtet. Viele bleiben uns erhalten.

Das ungewöhnliche Jahr 2020 nähert sich seinem Ende, und viele Analysten übertreffen sich gegenseitig darin, die Herausforderungen des kommenden Jahres zu skizzieren. Die Ökonomen von Gavekal Research werfen andererseits einen Blick zurück und zeigen die Veränderungen auf, die uns die Krise beschert hat. Einige der tektonischen Verschiebungen haben schon vor dem Coronajahr begonnen, andere werden uns auch auf lange Sicht erhalten bleiben.

  • Fiskalpolitik in neuen Dimensionen

Im Jahr 2020 wurde ganz tief in die Staatskassen gegriffen. Noch nie zuvor sind in der westlichen Welt so viele Staatsgelder geflossen, um die Privatwirtschaft zu stützen. Auch für das Jahr 2021 wird eine gewaltige Neuverschuldung in Aussicht gestellt, um die keimende Wirtschaftserholung nicht zu gefährden. Das Ergebnis sind Schuldenberge der öffentlichen Hand, die das Niveau nach der Schuldenkrise teilweise zwergenhaft aussehen lassen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?