Unternehmen / Energie

Angst vor Gasengpass füllt die Auftragsbücher

Die Nachfrage nach Wärmepumpen steigt und steigt. Hersteller, Händler und vor allem Installationsunternehmen sind am Rande ihrer Möglichkeiten.

Die Nachfrage nach Wärmepumpen wächst seit einigen Jahren rasant. Die zum Schutz des Klimas notwendige Energiewende ist einer der Gründe für diesen Boom (vgl. Grafik). So schreibt zum Beispiel das neue Energiegesetz des Kantons Zürich vor, dass Gas- und Ölheizungen am Ende ihrer Lebensdauer durch klimaneutrale Heizungen ersetzt werden müssen. In Neubauten sind auf fossilen Brennstoffen basierende Heizungen grundsätzlich nicht mehr erlaubt. Ähnliche Regulierungen gibt es in verschiedenen europäischen Staaten, oft verbunden mit einem Förderprogramm.

Hinzu kommen die seit geraumer Zeit rasant steigenden Preise für Gas, Öl und Kohle. Der Krieg in der Ukraine treibt diese Preise zusätzlich in die Höhe und stellt ausserdem die Sicherheit der europäischen Energieversorgung in Frage. Wer sich als Hausbesitzer von den fossilen Energieträgern und den Wirren der Geopolitik unabhängig machen will, kommt auf der Suche nach alternativen Energiequellen an Wärmepumpen kaum vorbei, versprechen sie doch die effiziente Nutzung der frei zugänglichen Energie aus dem Erdboden oder der Umgebungsluft (vgl. Box).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?

Leser-Kommentare