Unternehmen / Industrie

Ungewisse Zukunft für Implenia

Analyse | Hohe Wertberichtigungen und weitere Restrukturierungen führen 2020 zu einem massiven Verlust des Baukonzerns.

Anfang November 2019 hielt Hans Ulrich Meister, Verwaltungsratspräsident des Bauriesen Implenia, im Gespräch mit «Finanz und Wirtschaft» fest: «Aber ja, wir haben die grossen Probleme hinter uns.» Und im März desselben Jahres hatte CEO André Wyss auch voller Überzeugung gesagt: «Wir gehen davon aus, dass wir alle Altlasten erfasst haben.»

Beide haben sich massiv getäuscht. Die seit Jahren leidende Implenia musste am Dienstag neue Restrukturierungen und Wertberichtigungen ankündigen – zum zweiten Mal in nur zwei Jahren. Und die Massnahmen sind noch einschneidender als im Dezember 2018. Ging es damals um Wertberichtigungen von 90 Mio. Fr., sind es heute mehr als doppelt so viel. Offenbar hat das Unternehmen seine Hausaufgaben nicht gemacht. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?