Märkte / Makro

Ungewöhnlicher Anstieg der SNB-Reserven

Nur die Hälfte des Fremdwährungssegens im August lässt sich auf den Devisenkauf zurückführen, den die Nationalbank zur Abwehr der Frankenaufwertung unterhält.

Die Schweizerische Nationalbank ist im August um 14 Mrd. Fr. reicher geworden. Das lässt sich aus der monatlichen Statistik der Währungsreserven ablesen, die die SNB dem Internationalen Währungsfonds (IWF) übermittelt hat. Die offiziellen Währungsreserven (ohne Gold) sind demnach von 929 auf 943 Mrd. Fr. gewachsen.

Dahinter stecken die Devisenkäufe am Markt, mit denen die SNB die Aufwertung des Frankens bekämpft – aber nicht nur. Tatsächlich lässt sich lediglich die Hälfte des Anstiegs auf sie zurückführen: Die Devisenanlagen sind um 7 Mrd. Fr. gestiegen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?

Leser-Kommentare