Unternehmen / Ausland

Unprofitable Techies stürmen die Börse

Dank Government Shutdown später als sonst, öffnet sich nun das Fenster für Börsengänge im Frühjahr. Der Appetit von Investoren auf Risiko ist ungestillt.

Mit was sich im Internet alles Geld verdienen lässt – oder: auf was Wagniskapitalgeber alles wetten, was vielleicht mal profitabel werden könnte. Pinterest etwa ist ein Netzservice, auf dem sich Bilder anpinnen lassen: von Rezepten beispielsweise, Reisedestinationen oder Autos. Vergangenes Jahr hat das 2010 gegründete Unternehmen noch mit einem Millionenverlust abgeschlossen.

Das geht aus den Unterlagen für den Börsengang hervor. Und doch ist dieses Minus fast vernachlässigbar im Vergleich zu IPO-(Initial-Public-Offering-)Kandidaten wie Uber, deren Jahresverlust die Milliardengrenze sprengt. Doch nicht nur bei Venture-Capital-Gesellschaften, auch an der Börse bekommen verlustreiche Unternehmen derzeit ihre Chance.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare