Märkte / Makro

Unsicherheit trübt Investitionsfreude

Der Handelsstreit hat Folgen: Immer mehr Unternehmen schrauben die Investitionsausgaben zurück und gefährden damit das Wirtschaftswachstum.

Diese Suppe hat sich Donald Trump selbst eingebrockt: Seine Steuerreform von 2017 hätte die Investitionsaktivität der US-Unternehmen ankurbeln sollen. Das gelang zwar auch – jedoch nur für kurze Zeit. Denn mit dem von ihm angezettelten Handelskonflikt und dem stetigen kommunikativen Hin und Her sorgt der US-Präsident in den Führungsetagen weiterhin für Unsicherheit – und trägt damit massgeblich dazu bei, dass die Investitionen in Anlagegüter (Capital Expenditures, Capex) in einer Flaute verharren.

Wie nervös die Stimmung unter den Topmanagern derzeit ist, zeigt die Umfrage des Conference Board. So ist der CEO-Stimmungsindex im dritten Quartal auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2009 gefallen. Getrieben wird der Pessimismus nicht nur durch die Konjunkturschwäche und sinkende Konzerngewinne, sondern explizit auch durch die handelspolitischen Turbulenzen.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.