Märkte / Aktien

«Anleihen von Unternehmen bringen noch Rendite»

Markus Thöny, Head Swiss Income bei Lombard Odier IM, mahnt Sorgfalt bei der Auswahl von Anleihen nach Nachhaltigkeitskriterien an – es fehle die Standardisierung.

Herr Thöny, wie ist Ihre Strategie beim ­Investieren in Schweizer Obligationen?
Wir sind bestrebt, mit der Selektion von Unternehmensanleihen einen langfristigen Mehrwert für unsere Kunden zu schaffen. Unternehmensanleihen machen rund ein Viertel des Schweizer Kapitalmarktes aus. Das Angebot an Unternehmen, in die man investieren kann, ist in den vergangenen Jahren deutlich ­gestiegen. Die restlichen drei Viertel des Frankenkapitalmarktes bestehen aus Schuldnern mit Topqualität, die sich praktisch nur noch im Zinsrisiko unterscheiden. Für das Eingehen für Zinsrisiken wird man aktuell nur schlecht entschädigt. Die unternehmensspezifischen Kreditrisiken bieten deutlich bessere Rendite-Risiko-Perspektiven. Bei der Titelauswahl werden die Unternehmen nicht nur nach ihrer ­finanziellen Situation und Aussicht, sondern zunehmend nach Nachhaltigkeitskriterien bewertet. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?

Leser-Kommentare