Märkte / Anleihen

Anleihen von Unternehmen geraten in die Schusslinie

Während sich der Markt für Staatsanleihen stabilisiert, steigen die Renditen auf Unternehmensanleihen weiter. Das Phänomen wird unterschiedlich interpretiert.

Seit Ende Januar herrscht am Bondmarkt wieder Ruhe. Der Renditeanstieg bei Staatsanleihen hat sich nicht weiter intensiviert, die Marktzinsen sind sogar leicht gefallen. In der Schweiz flirten die Renditen der zehnjährigen Bundesobligationen wieder mit der Nulllinie, nachdem sie im Februar kurz auf 0,2% geklettert waren.

Doch die Ruhe täuscht: Denn unter der Oberfläche rumort es. Sichere Staatsanleihen stossen zwar wieder auf mehr Interesse, dafür werden jetzt zunehmend Unternehmensanleihen aus den Portfolios geworfen. Ihre Renditen steigen ununterbrochen weiter, und die Zinsaufschläge zu Staatsanleihen, auch Spreads genannt, haben sich zum ersten Mal seit gut einem Jahr spürbar ausgeweitet.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare