Unternehmen / Technologie

Liberty greift Sunrise unter die Arme

Analyse | Die UPC-Besitzerin will sich mit 500 Mio. Fr. an der geplanten Kapitalerhöhung beteiligen – ein Rückschlag für die Gegner der Kauftransaktion.

Im Übernahmepoker um UPC greift Liberty Global ins Geschehen ein. Am Montagmorgen hat die Besitzerin der Kabelnetzbetreiberin UPC gemeldet, die von Sunrise geplante Kapitalerhöhung im Rahmen der Bezugsrechtsemission mit bis zu 500 Mio. Fr. unterstützen zu wollen. Der britische Breitbandkonzern will dies über den Kauf von handelbaren Bezugsrechten sowie den anschliessenden Kauf von neu ausgegebenen Aktien tun.

Der Telecomkonzern Sunrise ist derzeit daran, UPC von Liberty Global für einen Totalpreis von 6,3 Mrd. Fr. zu kaufen. Dafür hat er eine Kapitalerhöhung im Umfang von 2,8 Mrd. Fr. beantragt, über die die Sunrise-Aktionäre am 23. Oktober an einer ausserordentlichen Generalversammlung abstimmen werden.

Bitte loggen Sie sich ein, um diesen Artikel vollständig zu lesen.

Leser-Kommentare

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.
Peter W. Ulli 14.10.2019 - 08:18

Für UPC dürfte es viel attraktiver sein 500 Mio. in die Kapitalerhöhung zu investieren, anstatt den Preis neu zu verhandeln. Dort wäre dann ein wohl ein Abstrich 500 Mio. oder mehr gefordert.