Unternehmen / Konsum

Urs Jordi: «Aryzta-Aktionäre erwarten keine Dividende»

Der Interim-CEO und VR-Präsident des Tiefkühlbäckers will die Bilanz weiter sanieren und in Wachstum investieren.

Er hat einen Buttergipfel in der Hand, als Urs Jordi die anspruchsvolle Situation bei Aryzta beschreibt. Knapp drei Viertel des Preises seien variabel und aktuell von Erhöhungen betroffen. Im Interview spricht er über die Inflationsfolgen und über einen neuen Namen für Aryzta.

Herr Jordi, Sie haben in kurzer Zeit viel erreicht. Einverstanden, dass der Weg zum Erfolg nun kniffliger wird?
Es braucht ab jetzt mehr Zeit, um konstantes organisches Wachstum und Innovation über die gesamte Wertschöpfungskette zu erreichen sowie Prozesse zu verbessern. Die Erfolgsmeldungen werden deshalb nicht mehr in so kurzen Intervallen eintreffen. Man darf aber auch das bisher Erreichte nicht unterschätzen. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?