Märkte / Makro

Trotz starkem US-Arbeitsmarkt wächst die Rezessionsangst

Unablässig nehmen die Jobzahlen in den USA zu. Doch eine straffere Geldpolitik und die Auswirkungen des Ukrainekriegs könnten die Party jäh beenden.

Der US-Arbeitsmarkt stellt einen Rekord ein. Im März sind laut dem Statistikbüro BLS 431’000 Stellen ausserhalb der Landwirtschaft geschaffen worden. Erwartet wurden zwar 490’000, doch ist es der elfte Monat in Folge mit mehr als 400’000 neuen Jobs. Das ist der längste Zeitraum seit 1939. Auch könnten die Märzzahlen wohl alsbald nach oben revidiert werden. Im Februar fielen sie mit 678’000 bereits überaus stark aus. Die wurden nun nochmals auf 750’000 korrigiert. Im Januar wurden neu 504’000 Stellen geschaffen statt der zuvor gemeldeten 481’000.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?