Unternehmen / Ausland

US-Banken starten Ausschüttungsoffensive

Nach bestandenem Stresstest dürfen die Grossbanken in den USA wieder ohne Einschränkungen Gewinn ausschütten. In Europa steht der Entscheid noch aus.

Für Wallstreet heisst es wieder «Business as usual». Die grossen Banken in den Vereinigten Staaten schütten erneut mehr Geld an ihre Aktionäre aus. Aufgrund der starken finanziellen Lage der Institute im aktuellen Stresstest hat die Notenbank Fed, die auch ein wichtiger Akteur der Bankenregulierung ist, die während der Covid-19-Pandemie ausgesprochenen Einschränkungen für Aktienrückkäufe und Dividendenzahlungen aufgehoben.

Die US-Grossbanken haben mit Ausnahme von Citigroup umgehend ihre Ausschüttungspolitik adjustiert. Um knapp die Hälfte werden die Dividenden ab dem dritten Quartal im Durchschnitt steigen. Morgan Stanley etwa erhöht ihre Dividende von 0.35 auf 0.70$ pro Aktie. Zusätzlich will sie über die kommenden zwölf Monate eigene Titel in der Höhe von bis zu 12 Mrd. $ zurückkaufen. Den Schritt begründet CEO James Gorman damit, dass Morgan Stanley in den vergangenen Jahren überschüssiges Kapital in signifikanter Höhe angehäuft habe.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?