Märkte / Aktien

US-Börsen auf Jahrestief

Die Bank of England «zieht den Volcker» und warnt vor einer Rezession. Das kommt an der Wallstreet gar nicht gut an.

Nehmen die Zentralbanken eine Rezession in Kauf, um die Inflationsdynamik zu brechen? So wie einst der Chef der US-Notenbank Fed Paul Volcker Anfang der Achtzigerjahre. Das ist derzeit die alles entscheidende Frage an den Finanzmärkten, sie lässt je nach Stimmungslage die Börsen kräftig ausschlagen.

Nachdem die beschwichtigenden Töne des aktuellen Fed-Chefs Jay Powell am Mittwoch den breiten US-Markt steil nach oben befördert haben, sind die Kursgewinne schon zerronnen. Zwischen 3,5 und 5% sind die US-Aktienindizes über Nacht eingebrochen.

Damit liegt der Nasdaq Composite Index für dieses Jahr wieder mehr als 20% im Minus. «Bärenmarkt-Freitag», fasst Jeffrey Halley, Marktstatege vom Onlinebroker Oanda, die Geschehnisse salopp zusammen.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?