Märkte / Makro

US-Bürger bleiben in Kauflaune

Trotz immer kräftiger steigenden Preisen bleibt die Konsumentenstimmung in der USA hoch.

(Reuters) Trotz der steigenden Inflation bleiben die Verbraucher in den USA in Kauflaune. Ihre Ausgaben legten im September zum Vormonat um 0,6% zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag mitteilte. Von Reuters befragte Volkswirte hatten lediglich mit 0,5% gerechnet nach revidiert 1,0% im August. Der private Konsum gilt als Rückgrat der US-Wirtschaft.

Die persönlichen Einkommen der Amerikaner schrumpften im September allerdings um 1,0% und damit weit stärker als erwartet. Die rasch steigenden Preise verringern die Kaufkraft. Im September kletterte die Teuerungsrate auf 5,4%. Ein weiteres Inflationsmass, auf das insbesondere die Notenbank Fed schaut, sind die persönlichen Ausgaben der Verbraucher. Dabei bleiben Nahrungsmittel- und Energiekosten unberücksichtig. Diese Jahresteuerungsrate (PCE-Kernrate) lag im September bei 3,6%. Experten hatten mit einem Anstieg auf 3,7% gerechnet.