Märkte / Makro

US-Defizit im Handel mit China fällt auf Fünfjahrestief

Die Importe aus China verringern sich um 6,1%, während die US-Ausfuhren in die Höhe schnellen.

(Reuters) Inmitten des Zollstreits mit China ist das von US-Präsident Donald Trump beanstandete Defizit im Warenhandel mit der Volksrepublik auf den niedrigsten Stand seit fünf Jahren gefallen. Es sank im März um 16,2% auf 20,7 Mrd. $, wie das Handelsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Die Importe aus dem Reich der Mitte verringerten sich um 6,1%, während die US-Ausfuhren nach China befeuert von einem Exportboom bei Sojabohnen (Sojabohnen 974.757 0.08%) um 23,6% in die Höhe schnellten. Insgesamt stieg allerdings das US-Defizit im Handel mit dem Ausland um 1,5% auf 50,0 Mrd. $.

US-Präsident Trump ist das Defizit ein Dorn im Auge. Er kritisierte mehrfach, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie China über den Tisch gezogen. Kurz vor der neuen Verhandlungsrunde im Zollstreit mit China hatte Trump den Ton gegenüber der Volksrepublik verschärft, der er Wortbruch vorwarf. Er hat angekündigt, am Freitag Importzölle auf chinesische Produkte im Volumen von 200 Mrd. $ auf 25 von bisher 10% zu erhöhen.