Märkte / Immobilien

US-Hypotheken bereiten Sorge

Selten wurden mehr Eigenheime verkauft als jetzt. Doch trotz rekordtiefer Hypozinsen nehmen die Zahlungsausfälle schnell zu.

Die Bauunternehmer in den USA haben allen Grund, sich freudig die Hände zu reiben. In kaum einem Bereich der Wirtschaft ist eine ­V-förmige Erholung so deutlich sichtbar wie im privaten Häusermarkt. Seit April geht es wieder steil aufwärts.

Rekordtiefe Hypothekarzinsen ermöglichen erneut unzähligen US-Haushalten den Erwerb eines Eigenheims. Viele refinanzieren auch eine bestehende Hypothek, stocken sie auf oder gönnen sich den Umzug in ein grösseres oder luxuriöseres Zuhause. Bereits wohnen wieder knapp 68% der Amerikaner im eigenen Heim. Der Boom weckt ungute Erinnerungen an die Immobilienblase zu Beginn des neuen Jahrtausends und die daraus entstandene Subprime- und Finanzkrise. Dieser Artikel ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital-Abonnements ab 28 Fr. / Monat Zu den Abonnements Bereits abonniert?