Eingeloggt Nicht eingeloggt Suche E-Mail Leseliste Aktiv auf Leseliste Drucken Uhr E-Mail Term-Tag Arrow Left Arrow Right Arrow Down Arrow Up Charts Lock Abo Circle Circle Open Six Exchange Six Exchange Facebook Twitter Linkedin Xing Googleplus Whatsapp
Märkte / Makro

USA verzeichnen unerwartet niedrige Inflation

Die Verbraucherpreise sind im Juli im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Das Inflationsziel der US-Notenbank ist jedoch noch nicht erreicht.

(Reuters) Der Inflationsdruck in den USA nimmt leicht zu. Die Verbraucherpreise kletterten im Juli um 1,7%  zum Vorjahreszeitraum, wie das Arbeitsministerium am Freitag mitteilte. Im Juni lag die Teuerung noch bei 1,6%. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 1,8% gerechnet.

Die US-Notenbank Fed strebt neben Vollbeschäftigung eine Inflation von 2% an. Die Währungshüter achten dabei besonders auf Preisveränderungen bei den persönlichen Ausgaben der Verbraucher: Hierbei werden Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert. Dieser Wert verharrte im Juli jedoch bei 1,7% und damit auch unter der Fed-Zielmarke.

Die Notenbank hat die Zinsen angesichts der rund laufenden Wirtschaft dieses Jahr bereits zwei Mal angehoben – zuletzt im Juni auf die aktuell gültige Spanne von 1 bis 1,25%. Sie hat zudem eine weitere Erhöhung für 2017 ins Auge gefasst. Doch die unerwünscht niedrige Inflation bereitet ihr noch Kopfschmerzen. Im Juli sind zudem die Erzeugerpreise überraschend zum Vormonat gefallen – und zwar um 0,1%. Dies dürfte die Fed beunruhigen, da diese als ein früher Hinweisgeber für die mögliche Entwicklung der Inflation gelten. Die Notenbank sieht den für einen Aufschwung relativ niedrigen Preisdruck allerdings als vorübergehendes Phänomen an.