Unternehmen / Finanz 09:43 - 22.03.2017

US-Institute bauen Führung im Investment Banking aus

Die ersten fünf Plätze der internationalen Investmentbanken belegen US-Institute.
Fachbegriffe
Investmentbank
Wickelt das Emissionsgeschäft, das Handelsgeschäft mit Effekten , Devisen , Edelmetallen und derivativen Instrumenten , das Repogeschäft sowie die Unternehmensfinanzierung einschliesslich Fusionen und Übernahmen ab.

(Reuters) In der Spitzenliga der internationalen Investmentbanken sind einer Studie zufolge die ersten fünf Plätze fest in US-Hand. Wie am Mittwoch vorgelegte Erhebungen der Marktforschungsfirma Coalition zeigen, verteidigte JP Morgan im vergangenen Jahr den Spitzenplatz. Das Geldhaus steigerte seine Einnahmen im Investmentbanking um 11% auf 25,2 Mrd. $. Der deutliche Anstieg ist bemerkenswert, da sich im Schnitt der zwölf erfassten Banken ein Rückgang von 3% ergab.

Hinter JP Morgan teilen sich Goldman Sachs (GS 223.8 -0.89%) (2015: Platz 2) und Citi (2015: Platz 3) Rang zwei. Es folgen: Bank of America (BAC 23.34 -1.31%) Merrill Lynch (4, 2015: Platz 3), Morgan Stanley (MS 43.37 -0.39%) (5, 2015: Platz 5), Deutsche Bank (DBK 16.53 -1.02%) (6, 2015: Platz 5), Barclays (BARC 212.15 -5.14%) (7, 2015: Platz 8), Credit Suisse (CSGN 15.13 -0.79%) (8, 2015: Platz 7), HSBC (HSBA 638.6 -0.41%) (9, 2015: Platz 10), UBS (UBSG 17 2.1%) (9, 2015: Platz 9).

US-Banken sicherten sich 2016 rund zwei Drittel der gesamten Investmentbanking-Einnahmen. Im Jahr 2011 noch kamen amerikanische und europäische Institute auf jeweils 50%. Dieses Jahr dürften die europäischen Geldhäuser ihren Marktanteil wieder ausbauen, sagten die Coalition-Experten voraus.

Meistgelesene Artikel

28.04.2017 Praktikus

Der Praktikus vom 29. April 2017

lock-status
28.04.2017 Makro

Trumps magere Bilanz

28.04.2017 Schweiz

UBS überrascht den Markt