Unternehmen / Finanz

US-Investmentbanken dominieren Europa

Die grossen US-Geldhäuser haben bei Kapitalmarkttransaktionen in Europa die Nase vorn. Schweizer Institute können immerhin den Heimmarkt halten.

Wie weit die Investmentbanken Europas von der einst angestrebten Dominanz entfernt sind, zeigen die Ertragsranglisten der ersten Jahreshälfte einmal mehr: Die vorderen Plätze gehen an die grossen US-Häuser, während von den europäischen Instituten mit Barclays nur eines in der oberen Hälfte des Tableaus zu finden ist.

Die Übermacht namentlich der Universalbank JPMorgan wird anhand des erzielten Ertrags noch deutlicher. Mit 1,36 Mrd. $ liegen die Einnahmen mehr als doppelt so hoch wie diejenigen von Barclays. Credit Suisse, das einzige Schweizer Institut, das im europäischen Investmentbanking in den Top 10 mitspielt, liegt noch einmal deutlich tiefer. Dass CS dieses Niveau wird halten können, ist zudem nicht garantiert. Im Nachgang zweier grosser Skandale – Archegos und Greensill – sind mehrere hochrangige Investmentbanker dem Ruf der Konkurrenz gefolgt (vgl. die Vorschau von FuW auf die Quartalszahlen der Grossbanken).

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?