Unternehmen / Finanz

US-Klage zwingt Raoul Weil zum Karrierenende

Die USA verklagen Raoul Weil, Leiter der Vermögensverwaltung der UBS. Dieser zieht sich von seinen Funktionen zurück, «bis die Angelegenheit gelöst ist». Sein Abschied dürfte allerdings nicht nur temporärer Natur sein.

Der wichtigste Mann der UBS hinter Konzernchef Marcel Rohner wurde diese Woche im Zusammenhang mit den laufenden Steueruntersuchungen vom Department of Justice in Florida eingeklagt. Der Chairman und CEO von UBS Global Wealth Management & Business Banking hat beschlossen, «seine Funktionen zurzeit abzugeben, bis die Angelegenheit gelöst ist», wie die UBS mitteilte. Allerdings ist davon auszugehen, dass aus dem temporären Rückzug des 49-jährigen Baslers ein definitiver Rücktritt wird. Als interimistischen Nachfolger hat die UBS den 47-jährigen Amerikaner Marten Hoekstra präsentiert. Er leitet das amerikanische Wealth-Management-Geschäft (Onshore) seit dem Jahr 2005 und ist seit 2007 Weils Stellvertreter.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?