Märkte / Makro

Stimmung der US-Konsumenten steigt

Die Kauffreude der US-Konsumenten ist so gross wie seit einem Jahr nicht mehr und lässt die Kassen der Detailhändler klingeln.

(Reuters) Die Stimmung der US-Konsumenten ist auf das höchste Niveau seit einem Jahr gestiegen. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen legte im April auf 86,5 Zähler von 84,9 Punkten im März zu, wie die Universität Michigan am Freitag auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Von Reuters befragte Experten hatten mit einem noch höheren Anstieg auf 89,6 Punkte gerechnet. Angesichts der in Gang gekommenen Impfkampagne und staatlicher Zuwendungen an die Bürger schätzten die befragten Konsumenten ihre Lage zwar besser ein als zuletzt. Doch bei den Aussichten blieb die Einschätzung gegenüber der März-Befragung unverändert.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie hat US-Präsident Joe Biden ein 1,9 Bio. $ schweres Hilfsprogramm in die Spur gesetzt, das Einmalschecks in Höhe von 1400 $ für Millionen Amerikaner umfasst. Damit will der Staat den Konsum ankurbeln – offenbar mit Erfolg: Die Kassen der Detailhändler klingelten im März kräftig. Das sei «erst der Anfang», prognostiziert Ökonom Robert Greil von der Privatbank Merck (MRK 79.22 -0.81%) (MRK 141.75 +0.43%) Finck: Das hohe Impftempo ermögliche schnelle Öffnungen und ebne den Weg für den anlaufenden US-Konsumboom. Das Fiskalprogramm Bidens wirke anders als der EU-Aufbaufonds sofort.

Leser-Kommentare