Märkte

US-Servicesektor wächst im März

Der am Montag veröffentlichte US-Index ISM für das nicht verarbeitende Gewerbe lag im März auf einem historischen Hoch. Auch der chinesische Dienstleistungssektor hat sich weiter erholt.

(Reuters) Die US-Industrie hat im Februar weniger Aufträge eingesammelt. Die Bestellungen sanken um 0,8% im Vergleich zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Montag mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Rückgang um 0,5% gerechnet, nach einem Plus von 2,7% im Januar.

Der Servicesektor in den USA hat unterdessen im März sein hohes Wachstumstempo noch gesteigert, wie aus der Firmenumfrage des Institute for Supply Management (ISM) hervorgeht. Der entsprechende Index stieg auf ein historisches Hoch von 63,7 Punkten, nach 55,3 Punkten im Februar. Ab 50 Punkten zeigt der Indikator ein Wachstum an.


Chinas Dienstleistungssektor hat sich im März weiter erholt


Der chinesische Dienstleistungssektor hat sich im März trotz Inflationsdruck weiterhin erholt. Einer am Dienstag veröffentlichten Umfrage zufolge stieg der Geschäftsoptimismus, zudem stellten Firmen mehr Mitarbeiter ein. «Die Covid-19-Ausbrüche, die im Herbst und Winter auftraten, sind im Wesentlichen abgeklungen und der Dienstleistungssektor hat sich schnell erholt, da Angebot und Nachfrage expandieren», sagte Wang Zhe, leitender Ökonom bei der Caixin Insight Group.

Der Caixin/Markit Einkaufsmanagerindex (PMI) stieg auf 54,3 von 51,5 im Februar, wie die Daten des nationalen Statistikbüros zeigten. Der PMI stieg auf den höchsten Wert seit Dezember und lag damit deutlich über der 50er-Marke, die auf monatlicher Basis Wachstum von Kontraktion trennt. Die Unternehmen meldeten den stärksten Anstieg ihres Gesamtumsatzes seit drei Monaten. Trotzdem stiegen die Kosten für Dienstleistungsunternehmen der Umfrage zufolge weiterhin an, wenn auch langsamer als im Vormonat. Analysten erwarten eine starke Erholung der chinesischen Wirtschaft für das gesamte Jahr.

Leser-Kommentare