Märkte / Makro

US-Wirtschaft kommt in Schwung

Das US-Bruttoinlandprodukt ist von Juli bis September annualisiert 2,9% gewachsen. Ökonomen hatten mit einem Plus von lediglich 2,5% gerechnet.

(Reuters) Die US-Wirtschaft hat im Sommer einen Gang höher geschaltet. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) legte von Juli bis September auf das Jahr hochgerechnet um 2,9% zu, wie das US-Handelsministerium am Freitag mitteilte. Experten hatten lediglich mit einem Plus von 2,5% gerechnet. Im zweiten Quartal lag der Zuwachs lediglich bei 1,4%.

Die US-Notenbank Fed hat angesichts des Aufschwungs eine weitere Zinserhöhung ins Auge gefasst. Experten erwarten den nächsten Schritt nach oben für Dezember. Eine Anhebung schon Anfang November und damit wenige Tage vor den Präsidentschaftswahlen gilt als unwahrscheinlich. Seit Dezember 2015 liegt der Schlüsselsatz zur Versorgung der Banken mit Geld in einer Spanne zwischen 0,25 und 0,5%.

Der ganze Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Abonnieren Bereits abonniert?