Märkte / Makro

US-Wirtschaft verliert deutlich an Fahrt

Das BIP hat 2016 in den USA so wenig zugelegt wie seit 2011 nicht mehr. Donald Trump erwägt wirtschaftspolitische Massnahmen, um dieser Tendenz entgegenzuwirken.

(Reuters) Die US-Wirtschaft hat Ende 2016 an Schwung verloren. Im vierten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) auf das Jahr hochgerechnet um 1,9% zu, wie das Handelsministerium am Dienstag mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung bestätigt. Im Sommer lag das Plus allerdings noch bei 3,5%. Insgesamt legte das BIP im Jahr 2016 um 1,6% zu – der schwächste Wert seit 2011.

Der im Januar ins Amt gekommene US-Präsident Donald Trump will mit Steuersenkungen und Investitionen dafür sorgen, dass die Wirtschaft stärker auf Touren kommt. Die US-Notenbank Fed peilt angesichts von Vollbeschäftigung und anziehenden Preisen eine baldige Erhöhung des Leitzinses an. Er liegt seit der jüngsten Anhebung im Dezember in der Spanne von 0,5 bis 0,75%. Dieser Text ist für Abonnentinnen und Abonnenten reserviert. Digital 5 Wochen ab CHF 20.– Jetzt testen Bereits abonniert?